icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

AK Landwirtschaft meldet sich zurück

Philipp Roos am 12.06.2020

AK Landwirtschaft 11 6 2020

Am Fronleichnamstag traf sich der Arbeitskreis Landwirtschaft der Katholischen Landvolkbewegung Passau (KLB) zu einer etwas anderen Sitzung.

Pan­de­mie­zei­ten erfor­dern auch beim Land­volk außer­or­dent­li­che Maß­nah­men. Arbeits­kreis-Mit­glied Karl Tutsch funk­tio­nier­te sei­ne pri­va­te Haus­ein­fahrt kur­zer­hand zum Sit­zungs­ort unter frei­em Him­mel um, die Mit­dis­ku­tan­ten saßen sich mit Sicher­heits­ab­stand im Kreis gegen­über. Zum Glück hat­te der Wet­ter­gott Erbar­men, so dass nie­mand gezwun­gen war, die vor­sorg­lich mit­ge­brach­te Regen­ja­cke aus dem Auto holen zu müs­sen. Ein staub­tro­cke­ne Ange­le­gen­heit also? Kei­nes­wegs. Denn die Land­wirt­schaft ist mit vie­len Her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert. Das zei­gen nicht nur die gegen­wär­ti­gen Bau­ern­pro­tes­te, die sich auch im Bis­tum Pas­sau an vie­len Orten ent­la­den haben. Der euro­päi­sche Green-Deal, die neue Dün­ge­ver­ord­nung, gen­tech­ni­sche Neue­run­gen wie Cris­pr-Cas — um nur ein paar Bei­spie­le auf­zu­zei­gen — wir­ken sich direkt und unmit­tel­bar auf eine Land­wirt­schaft aus, die sich im Umbruch befin­det. In Zei­ten des Umbruchs ist es dem Arbeits­kreis der KLB ein beson­de­res Anlie­gen, den Bäue­rin­nen und Bau­ern, aber auch all­ge­mein an der Land­wirt­schaft inter­es­sier­ten Per­so­nen Bil­dung und Ori­en­tie­rung zu bie­ten. Dabei ver­steht sich der Arbeits­kreis vor allem als Forum, wo Mei­nun­gen aller Art Platz und Berück­sich­ti­gung fin­den und prak­ti­ka­ble Lösun­gen ent­wi­ckelt wer­den. Im Zen­trum aller Dis­kus­sio­nen steht der Ver­such, Fron­ten auf­zu­bre­chen, alte Grä­ben zuzu­schüt­ten und zu einem gedeih­li­chen Mit­ein­an­der zu fin­den. Ein Bei­spiel: Die Ant­wort auf die Her­aus­for­de­run­gen in der Land­wirt­schaft kön­nen nicht ein­fach auf die plum­pe For­mel öko­lo­gisch oder kon­ven­tio­nell” gebracht wer­den. Eine klu­ge und moder­ne Wirt­schafts­wei­se ist jene, die sich auf Basis christ­li­cher Wer­te abspielt und über den berühm­ten Tel­ler­rand hin­aus­schaut. Wer heu­te Land bewirt­schaf­tet, muss sich vie­le Gret­chen­fra­gen stel­len: Wie hal­te ich es mit dem Gedan­ken der Einen Welt”? Was ist mein Bei­trag zur Schöp­fungs­ver­ant­wor­tung? Wie ernst neh­me ich den Kli­ma­wan­del? Für den Herbst plant der Arbeits­kreis die Durch­füh­rung einer Ver­an­stal­tung, die ein aktu­el­les land­wirt­schaft­li­ches The­ma auf­greift und aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven beleuch­tet. Wir blei­ben defi­ni­tiv im Gespräch”, beton­te AK-Lei­ter Alfred Haintha­ler aus Wittibreut. 

— — — — — — — — — — — — — — — —

In eige­ner Sache: Wenn Sie auch Land­lust” ver­spü­ren und sich ger­ne anre­gend und seri­ös über land­wirt­schaft­li­che, aber auch über The­men der länd­li­chen Ent­wick­lung aus­tau­schen möch­ten, schrei­ben Sie uns bit­te eine kur­ze Mail an klb.​passau@​bistum-​passau.​de. Vie­len Dank!