icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Die Bedeutung der vier Adventssonntage

Philipp Roos am 10.12.2020

Krippe 2020

Violett, violett, rosa, violett – so lassen sich die vier Sonntage im Advent nach den liturgischen Farben zusammenfassen. Doch dahinter steht noch viel mehr. Katholisch.de erklärt, was.

Der ers­te Sonntag

Mit dem ers­ten Sonn­tag im Advent beginnt für die Chris­ten auch das neue Kir­chen­jahr. Die Anfangs­wor­te des Ein­gangs­ge­sangs der Mes­se (latei­nisch Introitus”) ste­hen dabei für die The­ma­tik des jewei­li­gen Got­tes­diens­tes. Der ers­te Sonn­tag beginnt mit Psalm 25 Ad te leva­vi ani­mam meam” – Zur dir erhe­be ich mei­ne See­le”. Er han­delt vom Ver­trau­en und der Treue zu Gott. Die lit­ur­gi­schen Tex­te in den Evan­ge­li­en erzäh­len am ers­ten Sonn­tag von der Wie­der­kunft Chris­ti am letz­ten Tag.

Im Jahr 2019/2020, dem Lese­jahr A, stammt, das Evan­ge­li­um von Mat­thä­us. So wer­den an die­sem Sonn­tag, wie auch am Groß­teil der Sonn­ta­ge in die­sem Jahr, die Tex­te aus dem Mat­thä­us­evan­ge­li­um vor­ge­le­sen. Das Kom­men des Men­schen­soh­nes, wie auch die dafür nöti­ge Wach­sam­keit und Bereit­schaft der Glau­ben­den sind Haupt­the­men von Mt 24, 29 – 44.

Für Chris­ten beginnt am ers­ten Sonn­tag im Advent die Zeit des War­tens, der Hoff­nung, der Vor­be­rei­tung. Lie­der wie Wachet auf, ruft uns die Stim­me” oder O Hei­land, reiß die Him­mel auf” kün­den von der Ankunft und Mensch­wer­dung Got­tes an Weih­nach­ten. Im Weih­nachts­fest­kreis hat das Kir­chen­jahr sei­nen ers­ten Höhepunkt.

Der zwei­te Sonntag

Das War­ten und die Ankunft ste­hen im Zen­trum des zwei­ten Advents­sonn­ta­ges. Im Evan­ge­li­um wird Johan­nes der Täu­fer in den Fokus genom­men. Mat­thä­us, Mt 3, 1 – 12, vor dem Auf­tre­ten Jesu steht die Pre­digt des Johan­nes. Er sieht sei­ne Auf­ga­be dar­in, die Men­schen auf das Kom­men des Mes­si­as vor­zu­be­rei­ten und zur Umkehr zu rufen –mit durch­aus dras­ti­schen Worten.

An die­sem Advents­sonn­tag sind die Men­schen eben­falls zur Umkehr auf­ge­ru­fen. Sie sol­len sich an die­sem Tag noch mehr auf das Kom­men des Herrn ein­las­sen. Demü­tig war­tend und auf die Zei­chen achtend.

Der drit­te Sonn­tag: Gau­de­te! – Freut Euch!

Der drit­te Sonn­tag im Advent unter­schei­det sich schon farb­lich von den ande­ren. Statt Vio­lett kann der Pries­ter an die­sem Tag die lit­ur­gi­sche Far­be Rosa als auf­ge­hell­tes Vio­lett tra­gen. Eini­ge Men­schen haben an ihrem Advents­kranz auch für den 3. Advent eine rosa Ker­ze. Die­ser Brauch ist vor allem in Irland und Eng­land beliebt. Vie­len ist die­ser Sonn­tag auch unter dem Namen Gau­de­te” (latei­nisch Freut Euch!”) bekannt. Das kommt aus dem Ein­gangs­ge­sang, der es in sich hat: Gau­de­te in Domi­no sem­per!” – ” Freut euch im Herrn alle­zeit!” Die­ser Vers aus dem Phil­ip­per­brief sagt: Der Herr ist nahe, es dau­ert nicht mehr lan­ge. Der Impe­ra­tiv ver­stärkt die Intention.

Am ver­gan­ge­nen zwei­ten Sonn­tag im Advent ging es um die har­sche Umkehr­pre­digt des Johan­nes. Heu­te erfah­ren die Gläu­bi­gen, wie Jesus über ihn denkt. Im Evan­ge­li­um nach Mat­thä­us (Mt 1t, 2 – 11) geht es an die­sem Tag noch ein­mal um Johan­nes den Täu­fer, der die Men­schen auf die Ankunft des Mes­si­as vor­be­rei­ten soll. Meist wird es so ver­stan­den, dass Johan­nes im Gefäng­nis Zwei­fel an der Mes­sia­ni­tät Jesu kom­men. Ent­spricht Jesus nicht sei­nen Erwar­tun­gen, ist er ihm zu zurück­hal­tend? Mög­lich ist aber auch die um-gekehr­te Sicht: Johan­nes hört vom Auf­tre­ten Jesu und fragt sich, ob er viel­leicht der Kom­men­de“ ist.

Der Advents­sonn­tag sagt den Chris­ten: Freut euch! Etwas Gro­ßes wird pas­sie­ren. Jubelt, denn bald ist es so weit. Einen sol­che freu­di­gen Sonn­tag” gibt es auch nach der Halb­zeit der Fas­ten­zeit mit Blick auf Ostern, den 4. Fas­ten­sonn­tag Laeta­re”.

Der vier­te Sonn­tag: Rorate

Rora­te cae­li desu­per, et nubes pluant ius­tum: aperia­tur ter­ra, et ger­mi­net Sal­va­to­rem.”– Tau­et, ihr Him­mel, von oben, ihr Wol­ken reg­net den Gerech­ten: Es öff­ne sich die Erde und spros­se den Hei­land her­vor.” Mit die­sen bezeich­nen­den und ein­dring­li­chen Wor­ten beginnt der letz­te Sonn­tag vor Hei­lig­abend und Weih­nach­ten. Die Zeit, dass der Hei­land kommt, ist fast da. Die Früh­mes­sen im Advent sind eben­falls nach die­sem Wort benannt, da sie tra­di­tio­nell mit dem Ein­gangs­vers begannen.

Das Evan­ge­li­um die­ses Tages (Mt1, 18 – 24) stellt Josef in den Mit­tel­punkt. Der Evan­ge­list Mat­thä­us stellt sei­nem Evan­ge­li­um neben einem Stamm­baum Jesu ein klei­nes Erzähl­dra­ma in fünf Akten vor­an, wor­in es dar­um geht, wer Jesus sei­nem Wesen nach ist. Das geschieht in fünf klei­nen Geschich­ten rund um die Geburt Jesu.

Mat­thä­us stellt sei­nem Evan­ge­li­um in den ers­ten bei­den Kapi­teln eine soge­nann­te Kind­heits­ge­schich­te vor­an. Eine sol­che wur­de damals oft Lebens­be­schrei­bun­gen gro­ßer Per­sön­lich­kei­ten vor­an­ge­stellt. Dar­in geht es nicht um his­to­ri­sche Details über Geburt und Kind­heit, son­dern um Gesamt­we­sens­merk­ma­le die­ser Per­son, um Anspie­lun­gen auf wich­ti­ge Ereig­nis­se ihres Lebens. Die­se Kind­heits­ge­schich­te erzählt Wah­res von Jesus, aber nicht genau so äußer­lich Gesche­he­nes, son­dern sie stimmt in Form von klei­nen lite­ra­ri­schen Erzäh­lun­gen ein, wer Jesus sei­nem Wesen nach ist. Mat­thä­us unter­legt die fünf The­men bzw. heil­vol­len Eigen­schaf­ten Jesu, auf die er ein­stim­men will, in Form von Schrift­zi­ta­ten, die jeweils klei­ne Erzählepi­so­den abschlie­ßen. Für die Mehr­heit sei­ner Gemein­de, die aus Juden­chris­ten besteht, ist die Schrift­ge­mäß­heit des Heils­wir­kens Got­tes in Jesus sehr wichtig.

Im Evan­ge­li­um bie­tet Mat­thä­us Josef als Weg­be­glei­ter zu Jesus an; er ist die ers­te Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur des Evan­ge­li­ums. Durch ihn nähern die Gläu­bi­gen sich Jesus, mit sei­nen Augen und noch mehr sei­nen Ohren. Josef han­delt: Er sorgt für Maria, und vor allem gibt er dem Kind den gott­ge­woll­ten Namen. Damit adop­tiert er das Kind im dama­li­gen Geset­zes­ver­ständ­nis und nimmt es als Vater offi­zi­ell an. Dazu gehört auch, dass Josef, der aus Davids Stamm ist, dadurch Jesus zum Sohn Davids“ macht, ein Titel, der in den Evan­ge­li­en häu­fig für Jesus bezeugt ist. Die Ehren­be­zeich­nung Sohn Davids“ unter­stützt das Bekennt­nis, dass Jesus der Mes­si­as ist. 

Von Julia Martin