icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Die zehn Gebote zeitgemäß interpretiert

Philipp Roos am 14.05.2020

DSCN9260 JPG Presse JPG zu info-icon-20px Johannes Schmidt

Bernhard Suttner referierte beim Besinnungstag der KLB

Thyr­nau. Höchst aktu­el­le und über­ra­schen­de Inter­pre­ta­tio­nen zu den bibli­schen 10 Gebo­ten stell­te der Bil­dungs­re­fe­rent Bern­hard Sutt­ner aus Wind­berg (Land­kreis Strau­bing-Bogen) beim Besin­nungs­tag der Katho­li­schen Land­volk­be­we­gung (KLB) im Land­kreis Pas­sau vor. Der Kreis­vor­sit­zen­de Johan­nes Schmidt konn­te im Zis­ter­zi­en-serin­nen-Klos­ter St. Josef in Thyr­nau 26 Frau­en und Män­ner aus den Land­krei­sen Pas­sau und Frey­ung-Gra­fen­au begrüßen.

Auf den ers­ten Blick scheint die­ser 3000 Jah­re alte Text nichts zu den gro­ßen Pro­ble­men des 21. Jahr­hun­derts – Kli­ma­ver­än­de­rung, Umwelt­ver­schmut­zung, Unge­rech­tig­keit im Welt­han­del mit den armen Län­dern — zu sagen zu haben“ stell­te der Refe­rent fest. Bei genaue­rem Nach­den­ken zei­ge sich aber, dass die zehn Gebo­te als Grund­ge­rüst einer Ethik für den All­tag in der moder­nen Zeit äußerst hilf­reich sind. Wir müs­sen kei­ne neu­en Regeln erfin­den; es geht dar­um, die alten Hin­wei­se zeit­ge­mäß zu inter­pre­tie­ren und end­lich ernst zu neh­men! Dabei wur­den in der Tat wur­den die zehn Gebo­te über Genera­tio­nen hin­weg als enges Moral­kor­sett für pri­va­tes Ver­hal­ten inter­pre­tiert“ mein­te der Referent. 

Ein­gangs beton­te Sutt­ner, dass ein Aspekt bei der Vor­stel­lung der zehn Gebo­te viel­fach feh­le: Mit der Erin­ne­rung an die Befrei­ung aus dem Skla­ven­haus Ägyp­tens“ rich­tet sich die Bot­schaft der zehn Gebo­te an freie Men­schen, die für ihr Tun selbst ver­ant­wort­lich sind. Skla­ven haben kei­ne Ver­ant­wor­tung für ihr Han­deln!“ so Suttner. 

Wenn man aber nach den Wer­ten fra­ge, die z.B. durch das 5. Gebot („Nicht mor­den!“) oder auch durch das 7. („Nicht steh­len!“) geschützt wer­den sol­len, öff­ne sich ein wei­ter Hori­zont. Die Abscheu vor Mord, Raub und Tot­schlag reicht nicht aus. Wer die­se Gebo­te wirk­lich ernst nimmt, muss sich um die posi­ti­ve Siche­rung und die För­de­rung des Lebens und sei­ner Grund­la­gen bemü­hen!“. Der Refe­rent nann­te als Bei­spiel den all­täg­li­chen Kon­sum: Wer z.B. beim Genuss einer Tas­se Kaf­fee oder beim Kauf eines Baum­woll-T-Shirts sein Gewis­sen bemüht, kann sehr ins Grü­beln kom­men: Ent­we­der wird er erschre­cken über lebens­feind­li­che Zustän­de auf den Anbau­plan­ta­gen, über Hun­ger­löh­ne, unwür­di­ge Arbeits­um­stän­de und über gefähr­li­che Che­mi­ka­li­en. Oder aber er wird mit Genug­tu­ung fest­stel­len kön­nen, dass auf­grund fai­rer Han­dels­be­zie­hun­gen, guter Arbeits­schutz­ge­set­ze und bio­lo­gi­scher Anbau­me­tho­den das Leben in posi­ti­ver Wei­se geför­dert wird.“ So wer­de eine ein­fa­che Kauf­ent­schei­dung zwi­schen Schnäpp­chen-Super­preis“ oder aber fair und öko­lo­gisch“ zu einer Fra­ge der Beach­tung des 5. und 7. Gebo­tes. Bei­spiel­haft sei hier das Enga­ge­ment der Eine-Welt-Läden“ und vie­ler kirch­li­cher Ver­bän­de und Gemein­den für den fai­ren Han­del. In die­sem Zusam­men­hang ver­wies er auf das dem Bun­des­tag vor­lie­gen­de Lifer­ket­ten­ge­setz. Der Refe­rent zeig­te sich froh und dank­bar“ dafür, dass Papst Fran­zis­kus in sei­ner aktu­el­len Enzy­kli­ka Lau­da­to Si´“ die akti­ve Lie­be zur Schöp­fung und die Absa­ge an einen zer­stö­re­risch-aus­beu­te­ri­schen Lebens­stil“ unmiss­ver­ständ­lich als Chris­ten­pflicht defi­niert habe.

Aus­führ­lich beschäf­tig­te sich Sutt­ner mit dem schwie­ri­gen 1. Gebot“: Es for­dert die aus­schließ­li­che Treue zu Jah­we, der sein Volk aus der Skla­ve­rei befreit hat, warnt vor jeg­li­chem Göt­zen­dienst und weist auf den Fluch böser Taten hin, die sich auch noch auf die nach­fol­gen­den Genera­tio­nen aus­wir­ken wer­den. Die­ser auf den ers­ten Blick erschre­ckend har­te Text“ erschei­ne ihm wie für uns moder­ne Men­schen geschrie­ben, mein­te Sutt­ner: Moder­ne Göt­zen – das sind die vom Men­schen selbst gemach­ten und ver­ab­so­lu­tier­ten ideo­lo­gi­schen Sys­te­me, deren Aus­wir­kun­gen als Fluch noch auf den künf­ti­gen Genera­tio­nen las­ten wer­den“ stell­te Sutt­ner fest. Jeder­mann müs­se sich fra­gen, wel­che Göt­zen er anbe­te. Das kann auch das Auto sein, das Akti­en­de­pot oder der Kon­sum­rausch. Oder auch der zer­stö­re­ri­sche Lebens­stil, der Boden, Was­ser, Luft und Pflan­zen­grün ver­schmut­ze und bedro­he und die Son­ne nicht als Ener­gie­quel­le nütze. 

Das drit­te Gebot der Sab­ba­tru­he“ ist eigent­lich eine Auf­for­de­rung dazu, sich frei zu machen von allen Pflich­ten und ruhig ein­mal die Füße hoch zu lagern und nichts zu tun. Es ist die Auf­for­de­rung, dem Arbeits­stress zu ent­flie­hen und sich der Muße zu wid­men. Nicht gemeint ist aller­dings damit, sich in einen Frei­zeit­stress mit lau­ter Events zu stür­zen. Der Mensch braucht auch Pha­sen der Ruhe. Nur unter Strom“ zu ste­hen in Arbeit und Frei­zeit mache krank und pro­du­zie­re burn-out“.

Als Kern-Bot­schaft der Zehn Gebo­te stell­te Sutt­ner des­halb fest: Hüte dich vor dem Ver­lust der geis­ti­gen Frei­heit; stel­le dich der Ver­ant­wor­tung bei allen dei­nen Ent­schei­dun­gen und las­se dich ange­sichts der gro­ßen Welt­pro­ble­me nicht zur Resi­gna­ti­on ver­füh­ren.“ Wir sind, die es unse­ren Enkeln und Uren­keln schul­dig, alles dafür zu tun, den Pla­ne­ten als guten Ort zum Leben zu erhal­ten. Vor allem müs­se der Ener­gie­ver­brauch radi­kal gesenkt und auf erneu­er­ba­re Sys­te­me umge­stellt wer­den. Sutt­ner: Wer über ein ver­ant­wort­ba­res Maß hin­aus uner­setz­li­che Lebens­vor­aus­set­zun­gen wie z.B. den frucht­ba­ren Boden, das Trink­was­ser, die Arten­viel­falt und die Atmo­sphä­re belas­tet oder zer­stört, begeht im eigent­li­chen Sinn Dieb­stahl, weil er den künf­ti­gen Genera­tio­nen die Lebens­chan­cen weg­nimmt!“ So ver­schwen­de­risch wei­ter zu wirt­schaf­ten, wie wir das heu­te ganz selbst­ver­ständ­lich tun, trei­be die Erde und die Mensch­heit in wahr­schein­lich unlös­ba­re Probleme. 

Sutt­ner warn­te vor einer Pri­va­ti­sie­rung der Ethik“ nur im klei­nen Fami­li­en­kreis. Er plä­dier­te für eine Wie­der­be­le­bung des sozi­al­ethi­schen Enga­ge­ments auf allen Ebe­nen – auch und gera­de in der Kir­che“. Die ganz gro­ßen Pro­ble­me sind mit rein pri­va­ten Ver­hal­tens­än­de­run­gen nicht zu bewäl­ti­gen: So sehr ich für die klei­nen pri­va­ten Schrit­te plä­die­re, so sehr weiß ich auch, dass sozia­le Gerech­tig­keit und Kli­ma­schutz ohne bes­se­re Gesetz­ge­bung und Rah­men­set­zung für die Wirt­schaft nicht erreicht wer­den kön­nen.“ Auf die-sem Feld kön­nen vor allem die Ver­bän­de den Boden berei­ten. Sozia­le und öko­lo­gi­sche Min­dest­stan­dards müss­ten welt­weit durch­ge­setzt wer­den, um die Wer­te der zehn Gebo­te zu sichern. Aber auch im eige­nen Land gebe es viel zu tun: Dass die einen trotz har­ter Arbeit mit Mini­löh­nen aus­kom­men müs­sen, wäh­rend ande­re unvor­stell­ba­ren Reich­tü­mer auf­häu­fen wider­spricht einer guten sozia­len Ord­nung, die seit jeher von der kirch­li­chen Sozi­al­leh­re ein­ge­for­dert wird.“ 

Mit einem erfri­schen­den“ Got­tes­dienst, den Pfar­rer I. R. Alo­is Anet­se­der zele­brier­te, klang der Besin­nungs­tag der KLB zur Fas­ten­zeit aus. 

Text und Fotos: Johan­nes Schmidt (Kreis­vor­sit­zen­der)

DSCN9256 JPG presse info-icon-20px Johannes Schmidt