icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Welche Kirche wünschen sich unsere Töchter und Enkelinnen?

Philipp Roos am 26.10.2020

Frauen in der Kirche Bericht info-icon-20px Nüßlein/KLB

Die Katholische Landvolkbewegung Rottal-Inn lud in Kooperation mit dem Frauenbund aus Simbach und Kirchberg zu einem Vortrag ins Pfarrheim nach Kirchberg ein.

Durch die der­zei­ti­ge Situa­ti­on waren der Ein­la­dung nur weni­ge Zuhö­re­rin­nen und ein Zuhö­rer gefolgt, sie alle aber wur­den von Frau Dr. Elfrie­de Schließ­le­der aus Wur­manns­quick mit ihren Refe­rat mit dem viel­ver­spre­chen­den The­ma: Wel­che Kir­che wün­schen sich unse­re Töch­ter und Enke­lin­nen” mit einer Viel­zahl an Gedan­ken, Infor­ma­tio­nen und Aus­füh­run­gen in den Bann gezogen.

The­re­sia Nüß­lein von der Kreis­vor­stand­schaft der Kath. Land­volk­be­we­gung freu­te sich sicht­lich, die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des Lan­des­ko­mi­tees der Katho­li­ken in Bay­ern in Kirch­berg begrü­ßen zu kön­nen. Unter den Zuhö­re­rin­nen befand sich auch die drit­te Bür­ger­meis­te­rin Frau Chris­ta Kick, der eben­falls ein herz­li­cher Gruß galt. 

Frau Dr. Schließ­le­der stieg sofort in ihr cha­ris­ma­ti­sches Refe­rat ein mit pro­vo­zie­ren­den Fra­gen wie: Kann ich mir über­haupt eine Kir­che wün­schen” oder Wünscht sich die heu­ti­ge Genera­ti­on eigent­lich noch eine Kir­che oder haben sich Kinder/​Töch­ter / Enke­lin­nen nicht schon längst von ihr ver­ab­schie­det?“, Gibt es eigent­lich Platz für klu­ge Frau­en in der Kir­che?“ Sta­tis­ti­ken zei­gen, dass vie­le tra­di­tio­nel­le For­men kirch­li­chen Lebens wie die sonn­täg­li­che Kir­chen­pflicht, die öster­li­che Beich­te, das Gebet in der Fami­lie, der Emp­fang der Sakra­men­te sehr stark an Bedeu­tung ver­lo­ren haben. Doch die Sehn­sucht nach Gott, nach Glau­ben die blei­be — auch in der jun­gen Genera­ti­on. Und hier begin­ne die wich­ti­ge Auf­ga­be der Kir­che, den wert­vol­len Schatz, den sie ber­ge, in die Gegen­wart und Zukunft zu über­tra­gen, damit die Men­schen sich dar­in wie­der­fin­den könnten. 

Gera­de bezüg­lich der Rol­le der Frau­en in der Kir­che nann­te die Refe­ren­tin dann mit Lydia, Phoe­be und Pris­ka Bei­spie­le für wich­ti­ge Frau­en am Anfang des Chris­ten­tums. Anschlie­ßend sprach sie ver­schie­de­ne Sta­tio­nen in der jün­ge­ren Kir­chen­ge­schich­te an, bei denen die Not­wen­dig­keit einer part­ner­schaft­li­chen gleich­be­rech­tig­ten Zusam­men­ar­beit zwi­schen Män­nern und Frau­en in der Kir­che the­ma­ti­siert und gefor­dert wur­de. Frau­en kön­nen alles, außer eben sakra­men­tal geweiht zu sein und in Zei­ten der Gleich­be­rech­ti­gung ent­schei­den Frau­en mit über die Lösungs­we­ge für die Kir­che der Zukunft.

Das war das Stich­wort für die Refe­ren­tin den Syn­oda­len Weg” zu erläu­tern und die anwe­sen­den Frau­en in ihren Ämtern und in der Gesell­schaft zu ermu­ti­gen, die­sen Weg für eine Kir­che der Zukunft mit zu tra­gen und sich vor Ort als Chris­tin­nen dafür einzusetzen. 

Für den leben­di­gen und enga­gier­ten Vor­trag, der vie­le Denk­an­stö­ße mit­ge­ge­ben hat­te, bedank­te sich Petra Füh­rer vom Frau­en­bund Kirch­berg herz­lich mit einem Glas Honig bei der Referentin. 

Text und Fotos: The­re­sia Nüßlein

��