icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

"Es geht nicht darum, unsere Vorstellungen durchzusetzen"

Philipp Roos am 22.07.2020

AK Senegal info-icon-20px Johannes Schmidt

Rückschau und Ausblick: Der Arbeitskreis Senegal der KLB Passau traf sich zu einer Arbeitssitzung.

Zu einer Arbeits­sit­zung traf sich der KLB-Arbeits­kreis Sene­gal in den Räum­lich­kei­ten der Ruhstor­fer Grund­schu­le. Anwe­send waren Moni­ka Bau­er und Mari­an­ne Wax vom Nie­der­al­tei­cher Kreis, The­re­sia Nüß­lein von der KLB Rot­tal-Inn, Ani­ta Hof­bau­er vom Sene­gal­ver­ein Nie­der­al­teich, Kreis­vor­sit­zen­der der KLB Pas­sau Johan­nes Schmidt sowie die KLB Mit­glie­der Hans Schier­mei­er und Josef Gruber. 

The­re­sia Nüß­lein berich­te­te über die Mis­sio-Sene­gal­rei­se im Febru­ar. An ihr nah­men neben dem Pas­sau­er Bischof Ste­fan und ver­schie­de­nen Ver­bands­ver­tre­tern aus der Diö­ze­se Pas­sau auch The­re­sia Nüß­lein als Dele­ga­ti­ons­mit­glied für die KLB teil. Im Mit­tel­punkt der Rei­se nach West­afri­ka stand die Vor­be­rei­tung der Mis­sio-Agen­da 2020, die heu­er bay­ern­weit für die sie­ben baye­ri­schen Diö­ze­sen in Pas­sau eröff­net wird. Schwer­punkt­län­der der Mis­sio­ak­ti­on sind die west­afri­ka­ni­schen Staa­ten Sene­gal, Mali, Niger und Bur­ki­na Faso. Das Schwer­punkt­the­ma lau­tet: «Frie­den und Christ­lich- mus­li­mi­scher Dia­log». Wegen der Coro­na-Pan­de­mie hat sich das The­ma geän­dert, es lau­tet nun «Soli­da­risch für Frie­den und Zusam­men­halt“. Das The­ma inter­re­li­giö­ser Dia­log wird dann 2021 bear­bei­tet werden. 

Josef Sepp” Gru­ber berich­te­te über den aktu­el­len Stand im Morin­ga-Pro­jekt der KLB. Das Pro­jekt wur­de im Juni been­det. Der Abschluss­be­richt wird für Ende 2020 erwar­tet. Wäh­rend die Pro­jekt­schwer­punk­te Reis­an­bau und Frau­en­bil­dung über­ra­gend lie­fen im Sin­ne der Pro­jekt­zie­le und posi­ti­ve Ver­än­de­run­gen bewirk­ten, ver­lief das Auf­fors­tungs­pro­jekt mit­un­ter müh­sam — schluss­end­lich konn­ten aber doch gute Pro­jekt­er­geb­nis­se erzielt wer­den, weil auf Sei­ten der Pro­jekt­teil­neh­mer wich­ti­ge Lern­ef­fek­te ein­setz­ten. Die­se Tat­sa­che ermu­tig­te die KLB, an einem Fol­ge­pro­jekt wei­ter­zu­ar­bei­ten. Mit dem Pro­jekt­part­ner vor Ort, in Per­son des Cari­tas Direk­tors der Diö­ze­se St. Lou­is, Alex­and­re Ten­deng, ist man in gutem Austausch. 

Sepp Gru­ber plä­dier­te für die Fort­set­zung der Zusam­men­ar­beit mit der Cari­tas St. Lou­is. Sie sei durch den vier­jäh­ri­gen Lern­pro­zess stär­ker gewor­den. Das Morin­ga- Pro­jekt war für den Seneg­al­part­ner sehr lehr­reich. Es gehe ins­ge­samt um den Lern­pro­zess und nicht dar­um, unse­re Vor­stel­lun­gen eins zu eins durch­zu­set­zen. Alle Teil­neh­mer waren sich einig, dass ein Pro­jekt Kli­ma­si­che­re Wäl­der” sehr gut vor­stell­bar wäre – mit den The­men Bewäs­se­rung, Gemü­se­an­bau, Frau­en­bil­dung und eben Wie­der­auf­fors­tung. Gro­ßer Wert wird auch auf eine wei­te­re fach­li­che Beglei­tung und auch auf ein ent­spre­chen­des Con­trol­ling durch den ILD gelegt.

Sepp Gru­ber, der sich seit 1996 ehren­amt­lich für das KLB-Seneg­al­pro­jekt enga­giert, über­gibt die Ver­ant­wor­tung für das Sene­gal-Pro­jekt und für die Arbeits­grup­pe nun­mehr an The­re­sia Nüß­lein, die ihm per­sön­lich dank­te und mit dem sel­ben Herz­blut wie Gru­ber wir­ken möch­te. Sepp Gru­ber bleibt Teil der AK Sene­gal, aller­dings nimmt er zukünf­tig in der zwei­ten Rei­he Platz. Zu guter Letzt wur­de über eine Neu­struk­tu­rie­rung der Arbeits­grup­pe dis­ku­tiert. Der­zeit wird der AK Sene­gal aus den Orga­ni­sa­tio­nen KLB, Nie­der­al­tei­cher Kreis und Sene­gal­ver­ein Nie­der­al­teich gebil­det. Es wur­de vor­ge­schla­gen, dass aus jeder Orga­ni­sa­ti­on ein Vor­stands­mit­glied in ein Lei­tungs­team ent­sandt wird. 

Johan­nes Schmidt