icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Werksverträge für Schlachthofmitarbeiter sind menschenunwürdig und beschämend!

Philipp Roos am 15.05.2020

Klb logo farb mit schriftzug

Pressemitteilung der KLB Deutschland

Schon wie­der hat die Coro­na-Pan­de­mie dafür gesorgt, dass lan­ge bestehen­de – und bekann­te – Miss­stän­de öffent­lich wer­den und poli­ti­sches Han­deln erfor­dern. Die­ses Mal geht es um die Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen von Men­schen, die unter teil­wei­se men­schen­un­wür­di­gen Bedin­gun­gen dafür sor­gen, dass wir unser bil­li­ges Schnit­zel fein säu­ber­lich zer­legt auf den Tisch bekom­men. Die KLB Deutsch­land mahnt seit vie­len Jah­ren ein genau­es Hin­schau­en jedes Ein­zel­nen und eine Ver­än­de­rung der Rah­men­be­din­gun­gen an. Hier­bei geht es nicht allein um Min­dest­lohn, Unter­kunft, Ver­la­ge­rung von Ver­ant­wort­lich­kei­ten auf ande­re durch Werk­ver­trä­ge und Sub­un­ter­neh­men nicht nur in der Fleisch­in­dus­trie. Sie sind ein Aus­druck eines Wirt­schafts­sys­tems, bei dem mit gerin­gen Kos­ten der größt­mög­li­che Gewinn erzielt wer­den soll. Unse­re viel geprie­se­ne sozia­le Markt­wirt­schaft wird unter die­sen Bedin­gun­gen immer mehr zur Maku­la­tur und wider­spricht den Prin­zi­pi­en der christ­li­chen Sozi­al­leh­re. Die hohe Anzahl von Werks­ver­trä­gen hebelt unser Sozi­al­sys­tem aus, so Nico­le Pod­lin­ski und Kor­bi­ni­an Ober­may­er, Bun­des­vor­sit­zen­de der KLB. Sie unter­stüt­zen damit Pfar­rer Peter Kos­sen, der schon seit Jah­ren auf die­sen Miss­stand hin­weist. Wir alle sind in die Pflicht genom­men, unse­re Anspruchs­hal­tung und unse­ren Kon­sum zu hin­ter­fra­gen – mit Blick auf die Men­schen­wür­de, aber auch mit Blick auf einen wür­de­vol­len Umgang mit unse­ren Nutztieren.

Wir for­dern die Mit­glie­der der Bun­des­re­gie­rung auf, in ihren Über­le­gun­gen, die sie im Rah­men der Sit­zung des Coro­na-Kabi­netts am Mon­tag dis­ku­tie­ren wer­den, Fol­gen­des zu bedenken:

1. Wenn über die Ver­ga­be von Werk­ver­trä­gen das Kern­ge­schäft eines Betrie­bes erfüllt wer­den soll, weist dies auf eine Aus­nut­zung von Men­schen über Lohn­dum­ping etc. hin. Die Werk­ver­trä­ge und Sub­un­ter­neh­men ins­be­son­de­re in der Fleisch­in­dus­trie müs­sen ein Ende haben.

2. Unse­re Sozi­al­ge­setz­ge­bung und Arbeits­rech­te sind nicht Schwach­stel­le, son­dern Stand­ort­vor­teil, weil sie den Men­schen als Men­schen sehen und nicht nur als Objekt zur Rea­li­sie­rung von Gewin­nen. Wir erwar­ten von allen Ver­ant­wort­li­chen die Ein­hal­tung der Arbeit- und Gesund­heits­schutz­vor­ga­ben, sowie die Kon­trol­le der Ver­ord­nun­gen bei der Unter­brin­gung der Beschäf­tig­ten durch die Behör­den vor Ort kon­trol­liert und die Abstel­lung der Män­gel. Die Arbeits­in­spek­ti­on in Deutsch­land ist hier­für ein gutes Instru­ment, wel­ches bes­ser aus­ge­rüs­tet wer­den muss. 

3. Immer grö­ßer, immer wei­ter, … vor allem wei­ter so, ist kei­ne Mög­lich­keit, eine gute Zukunft für uns, unse­re Kin­der und alle Men­schen auf der Welt zu gestalten. 

4. Wir müs­sen uns auf Struk­tu­ren besin­nen, die klei­ner und regio­nal ver­an­kert sind. Das gilt auch und viel­leicht ins­be­son­de­re für die Fleisch­pro­duk­ti­on – von der Hal­tung auf den Höfen bis hin zur Schlach­tung in einem Betrieb in der Regi­on. Vor allem in Bezug auf ein bes­se­res Tier­seu­chen­kri­sen­ma­nage­ment und für bes­se­res Tier­wohl sind dezen­tra­le Struk­tu­ren von Vorteil. 

5. Das bedeu­tet, dass wir uns gera­de in der Land­wirt­schaft von einer Poli­tik ver­ab­schie­den müs­sen, die es klei­ne­ren bäu­er­li­chen Fami­li­en­be­trie­ben unmög­lich macht, einen aus­kömm­li­chen land­wirt­schaft­li­chen Betrieb zu bewirt­schaf­ten. Dies gilt ange­fan­gen von Boden- und Pacht­prei­sen bis hin zu den Dum­ping­prei­sen für Fleisch und ande­re land­wirt­schaft­li­che Produkte.

6. Auch wir Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher sind in der Pflicht, für Lebens­mit­tel ange­mes­se­ne Prei­se zu zah­len. Wich­tig ist, dass das Geld auch bei den Land­wir­tin­nen und Land­wir­ten ankommt und nicht auf dem Weg dahin von ande­ren ver­ein­nahmt wird.

Den erkrank­ten Arbei­ten­den und ihren Fami­li­en wün­schen wir eine schnel­le Gene­sung und die Unter­stüt­zung, die sie nun benö­ti­gen und ihnen guttut.

Bad Hon­nef, den 15. Mai 2020